ssv_msv

Heimstarker SSV bezwingt Zossen

20. Spieltag:

Der SSV Nonnendorf schlägt den MSV Zossen mit 2:0 und klettert damit vor dem Nachholspieltag am kommenden Wochenende wieder auf den 5. Tabellenrang. Dauer-Nieselregen, kalter Wind, fast schon gewohnt schwierige Platzverhältnisse sowie eine angespannte Personalsituation – für den SSV standen die Vorzeichen eindeutig auf Kampfspiel und ein solches entwickelte sich auch auf dem Platz an der B102. Der Gastgeber benötigte erneut einige Minuten um sich auf die Gegebenheiten und den spielstarken Gegner einzustellen. Der MSV, der aufgrund des Sieges in der Vorwoche gegen den Spitzenreiter aus Großziethen mit breiter Brust antrat, kam so nach 7 Minuten bereits zur ersten Doppelchance. Zunächst wurde Jimmy Nix’ Versuch geblockt, der Abpraller landete bei Martin Bohne, der jagte das Leder aus guter Position aber deutlich über das SSV-Gehäuse. Mit zunehmender Spieldauer bekam der SSV besseren Zugriff auf das Spiel und hielt den Gast weitestgehend vom eigenen Gehäuse fern ohne dabei jedoch selbst Gefahr für das gegnerische Tor zu erzeugen. Den Zossenern fehlte es oft an Tempo und Zielstrebigkeit in der Offensive – dennoch blieben die Gäste gefährlich und bekamen zum Ende des Durchganges in Person von Marc Gangur noch einmal die große Chance um in Führung zu gehen. Der MSV-Angreifer setzte sich stark im Strafraum gegen Benjamin Kropp durch scheiterte dann aber erst an SSV-Torwart Christian Schneider und dann per Nachschuss an den auf der Linie klärenden Clemens Schrödter (38.). Somit ging es torlos in die Kabinen. Auch die erste Großchance in Halbzeit zwei gehörte den Zossenern. James Czesky zirkelte einen Freistoß aus 18 Metern Torentfernung Richtung Winkel des SSV-Gehäuses, doch Schneider verhinderte den Einschlag mit einer Glanzparade und bewahrte sein Team so vor den Rückstand (48.). Auf der anderen Seite kam der SSV durch Rene Karnopp zur bis dahin größten Möglichkeit der Gastgeber – frei aufs Tor zulaufend scheiterte er mit seinem Schuss an MSV-Schlussmann David Heners. Der SSV setzte jedoch nach, blieb in Ballbesitz und brachte Martin Boy an der Strafraumkante in Schussposition, dieser zielte ganz genau und beförderte das Spielgerät per Flachsschuss über den Innenpfosten ins Tor (51.). Zossen ging nun mehr Risiko und Jimmy Nix kam nur 5 Minuten nach dem 1:0 zur Ausgleichschance. Seinen Heber von der Strafraumkante klärten Schneider, der die Flugbahn mit den Fingerspitzen entscheidend veränderte und der mitgelaufene Denny Linke, der die Situation per Kopf vor der Linie bereinigte, mit vereinten Kräften (56.). In der Folge biss sich der Gast an der bärenstarken SSV-Defensive die Zähne aus und hatte Glück, dass der SSV die sich bietenden Räume nicht zur Vorentscheidung nutzte. Patrick Höhnes scheiterte gleich zweimal aussichtsreich – erst ging sein Abschluss nach Karnopp-Hereingabe über das Tor (63.), ehe er einige Minuten später freistehend an Heners scheiterte (75.). Auch Martin Boy per Heber aufs Tornetz (64.) sowie Linke mit einem strafen Schuss von der Strafraumkante über das MSV-Gehäuse (66.) verpassten das 2:0. Zossens beste Möglichkeit der letzten 20 Minuten verfehlte ebenfalls das Gehäuse (73.). Weitere Gelegenheiten der Gäste blieben jedoch aus und so machte der SSV in der Schlussphase nach einem Konter den Sack endgültig zu. Patrick Höhnes scharfe Hereingabe, die für den mitgelaufenen Rene Karnopp gedacht war, klärte Augustin Hoth ins eigene Tor (85.). Damit feierte der SSV bereits den 8. Sieg im 10. Heimspiel und kann es in dieser Kategorie mit den Topteams der Kreisoberliga aufnehmen. Nach dem Osterwochenende gilt es das “Heimgesicht” auch mal wieder auswärts präsentieren. Gegner ist dann Grün-Weiß Großbeeren.

Tore: 1:0 Boy (51.), 2:0 Hoth (85./ET)

SSV: C. Schneider – Rühlicke, Cl. Schrödter, Kropp – Schmidt, S. Schulze, Linke (87./Rudolph), Richter, Karnopp – Boy (90./Wolter), Höhne


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>